Und sonst so? [Monatsrückblick Januar 2018]

Wenn ich in letzter Zeit andere Blogs besucht habe, sind mir neben tollen Rezensionen auch immer wieder Monatsrückblicke ins Auge gefallen. Irgendwie interessiert mich auch, was Literaturblogger*innen so abseits des Lesens treiben und welche Non-Book-Empfehlungen sie haben. Da war schnell klar: Das will ich auch und Stefan muss halt mitmachen. Haha

Außerdem kann so ganz einfach das »Kulturblog« in unserem Untertitel wieder aktiviert werden, was ich mir schon länger wünsche. Für die Form des Monatsrückblicks habe ich mich vor allem von den Herzpotenzial-Girls Mareike und Maike sowie von Fräulein Julia inspirieren lassen. Ich hoffe, euch gefällt unsere neue Reihe. bin gespannt auf euer Feedback.

Und los geht’s mit unserem Monatsrückblick für Januar 2018.

Gelesen
JULIANE: Ich habe im Januar viel gelesen, aber bin noch nicht so richtig zum Rezensieren gekommen. Mit dabei waren einige Blogbuster-Texte, Good Night Stories for Rebel Girls, Linda Boström Knausgårds Willkommen in Amerika und so einige Texte, die ich für meinen neuen Job gelesen habe.
STEFAN: Auch ich habe ordentlich gelesen! Ihr dürft euch freuen auf Rezensionen zur Bertrand Russells neu übersetzten und zusammengestellten Essaysammlung Warum ich kein Christ bin, Eric Keils Raum in einem Raum und bald auch auf meinen Senf zu meinem Impulskauf des Monats, Clemens Meyers Im Stein. Ein bisschen Blogbuster war natürlich auch dabei. Dazu gingen Rezensionen zu Die Rache der Mercedes Lima von Arnoldo Gálvez Suárez, Heimliches Berlin von Franz Hessel, Phantome von Robert Prosser und Manja Präkels’ Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß online.

Monatsrückblick Januar 2018

Gesehen
JULIANE: Wie ich hier schon mal erwähnt habe, war ich ja nie so der Serienjunkie, aber seit wieder mal Winter ist und ich dieses Netflix-Abo habe, hat sich das ein wenig geändert. Der Januar stand ganz im Zeichen des britischen Königshauses – ich habe The Crown gesuchtet. Wer sich sowieso für Royals interessiert, dem sei diese Serie dringendstens empfohlen.

STEFAN: Im Januar hat eine meiner Lieblingsserien endlich die dritte Staffel bekommen: Mr. Robot. Großes Hacker-Psycho-Kino mit tollen Darstellern. Elliotts Kampf gegen einen übermächtigen Technologiekonzern, die Dark Army und die eigenen Dämonen ist einfach eine Wucht. Mittlerweile auf Amazon.

Gehört
JULIANE: Wie einige bestimmt schon mitbekommen haben, wohne ich seit Anfang November in Zürich, wo es mir wirklich seeeehr gefällt. Manchmal bekomme ich dann aber doch ein bisschen Sehnsucht nach Berlin. In solchen Momenten höre ich dann den Train Song in der Cover-Version von Feist &  Ben Gibbard. Melancholie pur!

STEFAN: Für mich hatte der Januar bisher eigentlich nur eine große Enttäuschung im Köcher. Eine meiner Lieblingsbands, Jungbluth, hat sich umbenannt und neu ausgerichtet als Criminal Body. Das wäre ja noch vollkommen ok, aber leider machen sie wie jede zweite Harcore-Band, der die Inspiration ein wenig ausgeht, nun irgendwie shoegazigen Wave. Langweilig! Deshalb auch ein Link zu einem altehrwürdigen Jungbluth-Song vom ersten Tape anno 2012.

Gemacht
JULIANE: Anfang des Monats war Stefan zu Besuch und wir sind zusammen auf die Rigi hochgefahren, das ist ein sehr schöner Berg in der Nähe von Luzern. Die Schweizer*innen nennen sie auch die Königin der Berge. Zuerst ging es mit einem Schiff über den Vierwaldstättersee und dann mit der Zahnradbahn hoch hinauf. Besonders schön wurde es, als wir die Wolkendecke durchquert hatten und uns oben schönster Sonnenschein und Schnee erwarteten. Wie alles in der Schweiz gab’s dieses Erlebnis eher für nen fetten als nen schmalen Taler, aber es hat sich gelohnt.

Und sonst so? Monatsrückblick Januar 2018
STEFAN: Da kann ich mich eigentlich nur anschließen, Rigi war sehr schön. Allerdings werde ich auch mein sündhaft teures, aber mindestens genauso wunderbares Geburtstagsessen im Zürcher Hiltl, dem ältesten durchgehend geöffneten vegetarischen Restaurant der Welt, nicht vergessen. Endlich gab’s auch für mich Züri Geschnetzeltes mit Rösti. Ein Traum.

Geklickt
JULIANE: Vor Kurzem hat mich meine Freundin Sandra aus Brighton besucht und das beste Gastgeschenk ever mitgebracht: Granola Bars. Ich habe mir sofort das Rezept geben lassen und nebenbei den tollen Food-Blog Minimalist Baker entdeckt. Dort gibt es Rezepte, die zehn Zutaten oder weniger benötigen – genau das Richtige für einen Koch- und Backmuffel wie mich.
STEFAN: Da mir im Januar absolut nichts Besonderes im Internet begegnet ist, nenne ich hier einfach mal die Quelle für meinen diesjährigen Geburtstagskuchen, den ich für die Arbeitskolleg*innen gebacken habe. Ein sehr einfacher Kuchen, der toll aussieht und super schmeckt: Zebrakuchen aus Tines veganer Backstube. „Und der ist wirklich vegan???“, ist bei diesem Kuchen garantiert.

4 Kommentare

  1. Ach wie schön! Es hat mir wirklich Spaß gemacht, euren Monatsrückblick zu lesen und ich freue mich über weiteres dieser Art ♥

    • Oooooh, das freut mich sehr. Wenn mich die Disziplin nicht verlässt, werden wir das jetzt jeden Monat so machen. <3

  2. Wie schön, dass ihr jetzt auch einen Monatsrückblick habt. Sowas lese ich immer sehr gerne, habe ich aber auch länger nicht gemacht. Oft lese ich einfach nicht so viel, dass sich das lohnen würde.
    PS. Mr. Robot ist auch meine Lieblingsserie 😀

Kommentar verfassen