Und sonst so? [Monatsrückblick September 2020]

Es ist soweit, der Sommer ist wohl definitiv vorbei. Gleichzeitig erhärten sich die Zeichen einer zweiten Corona-Welle, Berlin steht ständig an der Grenze, zum Risikogebiet zu werden. Gute Gründe, ein Buch zur Hand zu nehmen.

Gelesen

JULIANE: Im September habe ich Olivia Wenzels hoch gelobten und buchpreisnominierten Roman 1000 Serpentinen Angst begonnen zu lesen. Dann sind zu viele Tage ohne Lesen vergangen und ich bin nicht mehr reingekommen. Die Zeit für mich und diesen Roman wird kommen. Vielleicht wenn ich mal einen ganzen Tag nur lese, ich glaube nämlich, Wenzels Debüt muss ich in einem Rutsch durchlesen. Ansonsten las ich hier und da Artikel im neuen Missy Magazine und der aktuellen Dummy.

STEFAN: Im September habe ich Carnival von Philipp Winkler und Malé von Roman Ehrlich gelesen, dazu lese ich parallel schon seit einer Weile Deutschland rechts außen. Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können von Matthias Quent, ein Buch, das mich sehr bewegt. Gerade angefangen habe ich Die Sommer von Ronya Othmann.
Gepostet haben wir Der Feminist von Iván Repila, Das KZ-Universum von David Rousset und Streulicht von Deniz Ohde, ein absolutes Highlight 2020.

Gesehen

JULIANE: Als Jugendlich habe ich Ladykracher mit Anke Engelke geliebt. Ich fand sie und ihre Sketche so witzig. Somit stand fest, dass ich unbedingt die Netflix-Serie Das letzte Wort mit ihr in der Hauptrolle schauen muss. Anke Engelke spielt dort eine Mutter und Ehefrau, die gerade ihren Mann verloren hat, die versucht, mit der Trauer umzugehen und dadurch ihr Berufung als freie Trauerrednerin findet. Ich fand die Serie gut, wenn auch nicht herausragend, weil teilweise etwas überzeichnet – aber trotzdem Sehempfehlung.

STEFAN: Inspiriert von Raul Zeliks Wir Untoten des Kapitalismus habe ich mich ziemlich auf Wirtschaftsdokumentationen eingeschossen. Zuerst die sechsteilige Dokumentation Der Kapitalismus, die bei der bpb verfügbar und unbedingt zu empfehlen ist. Sie braucht nicht viele Voraussetzungen, um wirkungsvoll die Geschichte des Kapitalismus zu erklären, und lässt alle großen Kapitalismuskritiker unserer Tage zu Wort kommen. Außerdem habe ich Saving Capitalism und Dirty Money auf Netflix angesehen, auch zu empfehlen, aber weniger auf die Geschichte und mehr auf die aktuelle Krise der Wachstumsökonomie fokussiert.

Gehört

JULIANE: Seit Juni gibt es einen neuen Literatur-Podcast, produziert vom NDR: eat.READ.sleep. Drei Redakteur*innen sprechen über Lieblingsbücher, aktuelle Bestseller und mit tollen Gäst*innen wie Siri Hustvedt. Außerdem gibt es in jeder Folge ein kleines Literatur-Quiz – und keine Folge ist länger als eine Stunde.

STEFAN: Ich habe mir endlich mal wieder neue Musik besorgt, und zwar über den stets verlässlichen Blog A Dead Sinking Blogspot. Dort werden beständig aktuelle und ältere Alben aus dem Emo/Screamo/Post-Hardcore/Blackmetal-Bereich gepostet, immer via Bandcamp, also vollkommen legal und im Einklang mit den Bands. Gerade haben es mir die aktuellen Alben von Probably Not und Schönleben angetan.

Gemacht

JULIANE: Ich war mal wieder in der Sächsischen Schweiz wandern, ich kann da jetzt bald einen zweiten Wohnsitz anmelden. 😀 Dieses Mal war ich mit meiner besten Freundin unterwegs, genächtigt wurde in Bad Schandau, bestiegen haben wir die Schrammsteine, den Gohrischstein und natürlich die Basteibrücke. Auch ein Highlight im September: Mein kleiner Wochenendausflug nach Hamburg inklusive Buchhandlungstour.

STEFAN: Wir waren auf der Buchpremiere von Jonas Eika und dessen Erzählungsband Nach der Sonne in der Kulturfabrik Moabit. Ein sehr schöner Abend war das, an dem wir einige neue Blogger kennengelernt und auch einen Buchclub gefunden haben. Besser kann es nicht laufen! Anfang September fand noch die vierte und damit vorletzte Ausgabe von Let’s talk about class statt, über die wir auch berichtet haben. Vor allem die Diskussion am Ende war bemerkenswert.

Geklickt

JULIANE: Ich lese gerade ein sehr spannendes Sachbuch bzw. einen Ratgeber zum Thema Nachhaltig Leben – so auch der Titel des Buches. Ich werde es sicherlich auch noch auf dem Blog genauer vorstellen. Durch das Buch habe ich den Online-Shop Avocadostore entdeckt, auf dem Produkte angeboten werden, die beim nachhaltigen Lebensstil unterstützen.

STEFAN: Mein Wappentier, schön langsam erklärt:

Kategorie Blog, Mischmasch
Autor

Aufgewachsen im schönen Brandenburg lernte ich schon früh die ländliche Einöde lieben und hassen zugleich. Heute kehre ich immer wieder gern heim, wohne allerdings lieber in urbanen Räumen. Beruflich bin ich im Sachbuch unterwegs, nach Feierabend widme ich mich dann der Belletristik und schreibe hier über meine Lektüren.

2 Kommentare

Kommentar verfassen