Oliver Polak: Gegen Judenhass

Antisemitismus ist ein ebenso hässliches wie kompliziertes Wort. Oliver Polak möchte keine Missverständnisse aufkommen lassen und nennt seine kleine, wütende Streitschrift Gegen Judenhass (Suhrkamp).

Oliver Polak: Gegen Judenhass

Viele Menschen glauben, dass Antisemitismus ebenso wie Rassismus, Homophobie oder Ableismus Probleme sind, die andere Menschen haben. Mehrheitlich Menschen anderer Kulturen, da wir ja das aufgeklärte Abendland sind. Geläutert durch unsere vorbildlich aufgearbeitete Vergangenheit haben wir gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit hinter uns gelassen. Allein durch Zuwanderer kommen solche Atavismen wieder nach Deutschland.

Komischerweise hört man diese Argumentation eigentlich immer nur von weißen, männlichen und meist auch gut verdienenden Einwohnern der Industriestaaten (und Erika Steinbach natürlich, die darf man nicht vergessen). Also von Menschen, die praktisch nie Diskriminierung ausgesetzt sind. Oliver Polak nimmt sich in seiner aktuellen Streitschrift ein Herz und schreibt unter dem unmissverständlichen Titel Gegen Judenhass über seine Alltagserfahrungen als Jude in Deutschland.

Dabei kommt auch sein Beruf zum Tragen, und das ist wirklich interessant. Denn Polak ist als Stand-Up-Comedian in den deutschsprachigen Ländern unterwegs und trifft daher täglich verschiedenste Menschen. Von denen würden sich wohl die wenigsten als Antisemiten bezeichnen oder zugeben, dass sie Vorhalte gegenüber Jüdinnen und Juden haben. Und doch rutschen ihnen immer wieder überaus geschmacklose Kommentare heraus:

Frühling 2012. Ich habe einen Aftritt auf einer offenen Bühne in Berlin. Der Geschäftsführer des Ladens kommt in den Backstagebereich, um sich auf einem Zettel, der am Spiegel klebt, die Reihenfolge der Künstler anzuschauen. Bevor er die Garderobe wieder verlässt, schaut er mich an und sagt süffisant: »Wenn du heute wieder nicht lustig bist, landest du im Aschenbecher.«

Doch Polak geht es hier nicht darum, einzelne Menschen bloßzustellen. Auch wenn sich die beschriebenen Person wohl wiedererkennen dürften, er nennt keine Namen. Worum es ihm geht, ist die Leser*innen zum Nachdenken über eventuelle eigene Vorbehalte und deren Gründe anzuregen. Am beeindruckendsten gelingt ihm dies in der ersten Hälfte des schmalen Bändchens, die fast nur aus kurzen Fragen und Antworten besteht. Die durchweg direkte Ansprache der Leser*innen gibt dem Buch ein intimes Moment, das für mich sehr gut funktioniert hat.

Gegen Judenhass ist in seiner Herangehensweise nicht vergleichbar mit Max Czolleks aktueller Streitschrift Desintegriert euch!. Czollek geht es weniger um konkrete antisemitische Vorurteile und mehr um die soziokulturelle Position von Jüdinnen und Juden im heutigen Deutschland. So weit möchte Polak gar nicht gehen. Seine kleine Schrift ist ein Impulsgeber, ein Weckruf für alle, die Antisemitismus für eine Sache der Vergangenheit oder auch ein Problem ausschließlich von anderen Menschen oder Kulturen halten. Zur Debatte über eingewanderten Antisemitismus und Antifeminismus gibt es übrigens hiereine lesenswerte aktuelle Kolumne von Margarete Stokowski.

Oliver Polak lenkt mit Gegen Judenhass den Blick auf ein hässliches Problem, das in der öffentlichen Diskussion gerne als Ding der Vergangenheit betrachtet und nach Möglichkeit ausgeblendet wird. Mit Witz und ohne die so sehr gefürchtete und verteufelte »Moralkeule« berichtet er aus seinem Alltag und regt zum Nachdenken über eigene Vorurteile an.

Oliver Polak: Gegen Judenhass

Oliver Polak

Gegen Judenhass *

Suhrkamp

127 Seiten | 8 Euro

Erschienen am 2.10.2018


* Dies ist ein Affiliate-Link. Falls du ihn anklickst und dich danach für den Kauf des Buches auf Genialokal entscheidest, unterstützt du nicht nur den unabhängigen Buchhandel, sondern auch uns. Wir erhalten eine kleine Provision, für dich bleibt der Preis des Buches natürlich immer gleich.

Kategorie Blog, Rezensionen, Sachbuch
Autor

Ich bin im Niemandsland von NRW zwischen Tagebauten und Kraftwerken aufgewachsen, da gab es nur wenige Argumente gegen ausgiebiges Lesen, um der Tristesse zu entkommen. Dann ging es nach Aachen, später nach Köln, dann nach Göttingen und nun lebe ich in Berlin. Beruflich vor allem mit wissenschaftlichen Büchern beschäftigt, kann ich mich auf dem Blog in der Belletristik austoben. Nebenbei spiele ich noch in Bands, meine zweite Leidenschaft ist ganz klar die Musik! Oder doch Kochen und Essen? Naja …

Kommentar verfassen